Realistischere Brüste für Dead or Alive 6 bestätigt

Die Entwickler von Team Ninja wollen realistischere Brustbewegungen für die Kämpferinnen in Dead or Alive 6 kreieren. Im neuen Ableger sollen auch Verletzungen und Schweiß eine Rolle spielen.

Für das kommende Dead or Alive 6 möchten die Entwickler von Team Ninja die Sexualisierung etwas zurückschrauben. Bereits seit 1996 existiert die Kampfspiel-Reihe und Sex-Appeal war von Anfang an gewollt. Das Studio empfand diese Provokation als bessere Unterhaltung für ihr Endprodukt. Der Game Director Yohei Shimbori hat sich für den kommenden sechsten Teil von Dead or Alive allerdings andere Features als Ziel gesetzt.

Zunächst sollen die Brüste der Kämpferinnen sich natürlich bewegen. Shimboris Begründung dafür lautet wie folgt: „Wir versuchen natürliche Bewegungen zu kreieren, das ist unsere Absicht. Dies ist ein Kampfspiel und wir denken, dass die Leute diesen Titel nicht nur als pures Kampfspiel sehen. Also möchten wir versichern, dass Dead or Alive 6 an erster Stelle ein Kampfspiel ist.“

Die Charaktere werden außerdem sichtbare Prellungen aus den Kämpfen davontragen und schwitzen. „Ich möchte zeigen, wieviel Schweiß während eines Kampfes fließt, egal ob männlich oder weiblich, dies spielt keine Rolle. Es kann sehr extrem werden beim Kämpfen und wir möchten auch den erlittenen Schaden sowie Verletzungen verdeutlichen“, erklärt Shimbori. Auch die Kostüme werden im neuesten Ableger nicht mehr so freizügig sein. Kasumi bekommt beispielsweise einen realistischen, aber dennoch hautengen Kampfanzug verpasst. Diese Veränderung hat Shimbori in den US-Comics entdeckt, wo die Charaktere keine klassischen Kostüme mehr tragen, sondern funktionelle Anzüge.

Wie diese Änderungen dann im finalen Spiel aussehen, erfahren wir Anfang 2019. Dead or Alive 6 soll dann für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.